Über mich

Du möchtest wissen wer ich bin?! Mein Name ist Kim-Christopher Granz, kurz Kim, und ich bin der Gründer und Geschäftsführer von DESIGNLOVR, ein Social Media- und Digital Geek, Fußballtrainer und Weltreisender. Geboren und aufgewachsen in einer digitalen und von Medien gesättigten Welt, habe ich schnell gelernt, dass es im Leben nicht darauf ankommt wer du bist, sondern wer du sein willst.

„Wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt, bleibt dumm.“ Das ist nicht nur der Text der berühmten Titelmusik der Sesamstraße sondern auch der Grundsatz, nach dem ich von klein auf an lebe. Schon im Alter von fünf Jahren wollte ich wissen, wie der Schnitt ins Brötchen kommt – und so stand ich am darauffolgenden Tag um 04:30 Uhr in der örtlichen Bäckerei. Seitdem durfte ich über die Jahre nicht nur viele bekannte, sondern vor allem auch spannende Persönlichkeiten kennenlernen, die mich in meiner persönlichen Entwicklung sehr bereichert haben.

Unternehmensgründer und Social Media & Digital Geek

Eine weitere Bereicherung in meinem Leben war die Erfindung des Internets. Seit über zehn Jahren nutze ich die verschiedensten Dienste des Web 2.0 und gehöre damit zu den „Digital Natives“, die mit Wikis, Blogs und Social Networks aufgewachsen sind. Das ist auch der Grund dafür, dass ich zwischen der realen und virtuellen Welt kaum mehr unterscheide und es als selbstverständlich erachte, mich weltweit mit Menschen zu vernetzen, die für mich und meine Reise interessant sind.

Außerdem hat das Internet dazu geführt, dass ich bereits mehrere Start-ups gegründet habe, wobei sich viele davon am Markt nicht durchsetzen konnten. Nichtsdestotrotz habe ich weiter gemacht, Erfahrungen gesammelt und im Jahre 2010 mit DESIGNLOVR ein erfolgreiches Unternehmen gegründet, das heute aus einem bunten Mix aus Mitarbeitern im Alter von 18 bis 77 Jahren besteht. Darüber hinaus bin ich ein Teil von enera und arbeite in Form eines interdisziplinären Teams am nächsten großen Schritt der Energiewende.

Erfolgreicher Kinder- und Jugend-Fußballtrainer

Als Sohn eines langjährigen Fußballtrainers habe ich das erste Mal im Alter von zwei Jahren gezielt gegen den Ball getreten. Nur zwei Jahre später folgte das erste Punktspiel für den örtlichen Fußballverein Tura Hechthausen. In den darauffolgenden Jahren bin ich als „Rechtsaußen“ und „Neuner“ u. a. Meister in der Fußball-Landesliga Niedersachsen geworden und war Teil des DFB-Stützpunkts sowie des Talentförderprogramms.

Mittlerweile bin ich selbst als Fußballtrainer im Kinder- und Jugendfußball aktiv, da ich für mich erkannt habe, wie viele Gemeinsamkeiten es heute zwischen der Sportart und unserem Berufsleben gibt: Talent allein reicht nicht, es kommt auf das richtige Mindset an. Das ist auch der Grund, warum ich hier über meine Erlebnisse als Fußballtrainer schreibe.