YouTuberin erklärt, wieviel Geld sie mit ihren Videos verdient

„Ich werde YouTuber!“ Während einige Eltern bei diesem Berufsziel des eigenen Kindes zusammenzucken, haben andere Eltern Dollar-Zeichen in den Augen. Doch was verdient ein YouTuber, eine YouTuberin überhaupt mit einem Video? Und worauf kommt es an, wenn man den eigenen Verdienst steigern will?

Antworten auf diese sowie weitere Fragen hat jetzt die US-amerikanische YouTuberin Shelby Church in einem Video auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht. Die 24-jährige spricht dabei nicht nur offen über ihre Einnahmen, sondern zeigt auch transparent die unterschiedlichsten Werte, wie z. B. den wiedergabebasierten CPM-Wert, die sie mit ihren Videos generiert. Außerdem erklärt Shelby vorauf es ankommt, wenn man die eigenen Einnahmen um ein Vielfaches steigern will.

Nachfolgend findest Du das erste Video der YouTuberin, dass mittlerweile über 4. Millionen Aufrufe hat und – wie sie später in dem zweiten Video erklärt – weit über 10.000 Dollar Einnahmen generiert hat.

Wie konnte Shelby Church ihre Einnahmen von 2.000 Dollar auf bis zu 6.000 Dollar pro Video steigern?

Sowohl in dem ersten, als auch in dem zweiten Video erklärt Shelby Church, worauf es ihrer Meinung nach ankommt, um die Einnahmen signifikant zu steigern: Die YouTuberin ist felsenfest davon überzeugt, dass ein Video mindestens zehn Minuten lang sein muss. Doch was steckt hinter der Annahme?

Shelby hat früher deutlich kürzere Videos veröffentlicht, was dazu geführt hat, dass sie nur eine Anzeige in dem Video platzieren konnte. Heute produziert sie nur noch rund 10 Minuten lange Clips, sodass sie seitens YouTube so viele Werbeeinblendungen einbinden kann, wie sie will. Außerdem hat sie ein Gefühl für sich entwickelt, nicht zu viele Anzeigen einzubinden, da sie die Betrachter ihrer Videos nicht langweilen und eine hohe Absprungrate vermeiden möchte.

Mich würde interessieren, wie sieht es bei Dir aus? Bist Du selber als YouTuber/in unterwegs und hast diese oder ähnliche Erfahrungen gesammelt? Was waren Deine Learnings? Ich freue mich auf Deinen Kommentar unter diesem Beitrag.