Ein Selfie mit: Sir Stirling Moss

Aus Gründen der Transparenz möchte ich Dich darauf hinweisen, dass die Marke Mercedes-Benz für mich die Kosten der An- und Abreise sowie für die Unterkunft übernommen hat.

Es ist schon eine ganze Weile her, als mein zweites Selfie der Ein Selfie mit-Reihe entstanden ist. Im Juni 2014 bin ich in Kooperation mit Mercedes-Benz nach London geflogen, um nach der Vorstellung der neuen CLS Generation weiter nach Goodwood zum Festival of Speed zu fahren.

Die Neuvorstellung fand in einem extravaganten Londoner Künstlerareal statt, von wo aus es im Anschluss in Richtung Goodwood ging. Auf der Fahrt dorthin — ich werde diesen Moment vermutlich nie vergessen — habe ich dann unglücklicherweise bei gemeinsamen Foto- und Videoaufnahmen mit Jan Gleitsmann (Ausfahrt.tv) eine der Felgen unseres weißen CLS 63 AMGs ordentlich ramponiert. Verdammt, war das ein beschissenes Gefühl.

Ein ganz anderes Gefühl hingegen war meine Begegnung mit Sir Stirling Crauford Moss, dessen Namen ich Anfangs erst einmal googeln musste. Wikipedia hat mir verraten, dass der britische Automobilrennfahrer mit vier Vizeweltmeisterschaften und 16 Grand-Prix-Siegen der erfolgreichsten Formel-1-Fahrer ist, von denen die nie Weltmeister wurden. Vor mir stand also eine echte Rennsportlegende und ich wusste es nicht mal. Peinlich!

Doch es war nicht meine Unwissenheit, die mich beeindruckt hat. Viel mehr war es die gesamte Situation in der ich mich befand. Der damals 85-jährige Sir Stirling Moss konnte ohne seinen Gehstock sowie die Unterstützung seiner Frau kaum noch stehen, geschweige den gehen. Doch in dem Moment, als er in das Cockpit seines 300 SLR stieg, waren alle zuvor wahrgenommenen Alterserscheinungen wie weggeblasen.

Ein überragender Moment den Steve Jobs mit seinen Worten „Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem.“ nicht hätte besser beschreiben können.